Die Malediven kennt fast jedes Kind, zumindest vom Namen her, aber kaum jemand weiß, dass die Malediven eine Kette von insgesamt 19 Inselgruppen ist. Die Inseln liegen im Indischen Ozean und insgesamt handelt es sich bei diesen um 1.196 Inseln. Von diesen sind gerade einmal 220 Inseln bewohnt und sie werden unterteilt in Inseln der Einheimischen und Inseln der Touristen. Auf den Touristen-Inseln sind die Einheimischen nur als Personal zugelassen und die Einheimischen-Inseln kann man als Tourist nur bedingt besuchen, denn dafür benötigt man eine staatliche Erlaubnis, die wenn überhaupt für organisierte Reisegruppen vergeben wird.

Die größte Einheimischen-Insel, die zugleich auch die Hauptstadt der Malediven beherbergt, ist Male. Touristen werden jedoch andere Inselnamen mit den Malediven verbinden. Auf rund 26 Inseln findet man viele schöne Hotelanlagen und Bungalows. Je nachdem, ob man Animation und Unterhaltung oder Ruhe und Entspannung sucht, eignen sich unterschiedliche Inseln. Angaga etwa, ebenso wie Mirihi, eine sehr kleine Insel und Vilamendhoo ziehen vor allem Gäste an, die Ruhe suchen. Die größte und damit auch bekannteste Touristen-Insel ist Sun Island. Wer den idealen Platz zum Surfen sucht, ist auf Bandos und Dhigufinolhu bestens aufgehoben. Aber auf den Malediven werden auch Luxus-Urlauber fündig und können ihre gehobenen Ansprüche anmelden. Auf Fedsu etwa hat ein neues Spa-Hotel der Spitzenklasse eröffnet, aber die Luxus-Inseln schlechthin sind Reethi Raa, Royal, das erst 2001 eröffnet wurde, und Soneva Fushi. Kleinere Inseln, die guten Service, schöne Unterkünfte und zuglech bezahlbare Preisen bieten, sind beispielsweise Vilu Reef, mit einem exzellenten Spa, Kandooma und Helengeli.