Vom Bett direkt ins Wasser hüpfen, das geht nur, wenn man ein Garten-Bett und einen Pool besitzt. Klappstühle und unbequeme Liegen haben ausgedient, wenn ein Garten-Bett auf dem Rasen steht. Die robusten Modelle werden speziell für den Gebrauch im Garten hergestellt. Sie bestehen meistens aus massivem Holz und sich echte Designer-Stücke. So einen Luxus kann sich nicht jeder leisten und auch optisch machen sie einiges her.

Die Garten-Betten sind häufig mit einem Dach ausgestattet. Dieses kann aus durchsichtigem Plexi-Glas bestehen, sodass man beim Liegen immer in den Himmel schauen kann. Ein Garten-Bett kann man natürlich auch selbst bauen, aber man sollte auf die Robustheit achten. Soll es das ganze Jahr über draußen stehen, dann muss es Wind und Wetter abweisen können. Wird es nicht gebraucht, dann sollten alle Kissen, Decken und Bezüge vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Die Idee vom Bett direkt ins Wasser hüpfen zu können haben auch einige Hotels aufgegriffen. Meistens handelt es sich dabei um einen privaten Pool, welcher mit dem eigenen Zimmer bzw. Wohnbereich verbunden ist. Gleich nach dem Aufstehen kann man in den Pool springen und die Aussicht genießen. Oft werden die Pool-Terrassen direkt am Meer gebaut. Möglich sind auch beheizte Pools in Bergregionen. Dann kann man trotz Minusgrade den Badespaß in privater Atmosphäre genießen. Diesen Luxus gibt es natürlich nicht überall, aber man kann ihn finden.

Vom Bett direkt ins Wasser hüpfen ist eine ideale Idee für Urlauber, welche sich mehr für Entspannung und Luxus interessieren und die Kultur im Hintergrund steht.